05.04.2024

Ressourcen schonen: Österreichischer Overshoot-Day bereits im April

Zu dieser Meldung gibt es: 2 Bilder

Pressetext 4700 ZeichenPlaintext

Die Berechnungen zeigen: österreichischer Lebensstil verbraucht die Ressourcen viel schneller, als sie sich regenerieren können. Um diesen Verbrauch zu verlangsamen, leistet die Brau Union Österreich an allen Standorten einen Beitrag.

Der Earth Overshoot Day markiert jährlich jenen Tag, an dem die Menschen die Ressourcen der Erde für das Jahr verbraucht haben. Wenn die Bevölkerung aller Länder so leben würde wie wir Österreicher, wäre das Kontigent bereits im ersten Drittel des Jahres – nämlich am 7. April – aufgebraucht. Nur wenige Länder – darunter z. B. die USA aber auch mehrere Emirate – leben noch verschwenderischer, wie auf der offiziellen Website des Global Footprint Networks nachzulesen ist: Country Overshoot Days 2024 - Earth Overshoot Day (footprintnetwork.org)

Die Brau Union Österreich ist sich als größtes Brauereiunternehmen des Landes hier ihrer Verantwortung bewusst. Die Strategie „Brew a Better World“ unterstreicht den Anspruch, u.a. durch Innovation auch im Brauprozess möglichst ressourcenschonend zu arbeiten: „Wir investieren laufend in alle unsere Standorte, um unserem Anspruch an eine möglichst ressourcenschonende Bierproduktion gerecht zu werden. Ständige Optimierungen sorgen für Einsparung von Wasser und Energie sowie die Reduzierung von Abfall und Abwasser. Neben dem Erhalt der bereits umgesetzten Projekte suchen wir immer nach neuen Möglichkeiten, um weniger und erneuerbare Ressourcen zu nutzen. Derzeit ist etwa eine Photovoltaik-Anlage auf der Logistikhalle in Zipf in Planung, an dem oberösterreichischen Standort wird auch an innovativen Projekten zur alternativen Wärmeversorgung gearbeitet. In Göss steht die Inbetriebnahme einer neuen Biogas-Aufbereitungsanlage bevor“, berichtet Gabriela Maria Straka, Director Corporate Affairs & ESG Sustainability bei der Brau Union Österreich.

Energie, Mehrweg, Wasser: Die vielfältigen Maßnahmen der Brau Union Österreich

Die Maßnahmen gehen aber weit darüber hinaus. Der spezifische Gesamtenergieverbrauch, der sowohl die thermische als auch die elektrische Energie berücksichtigt, verringert sich laufend – unternehmensweit von 2021 auf 2022 (der letzten Berichtsperiode des Nachhaltigkeitsberichts der Brau Union Österreich) etwa um 2,4 Prozent. Zum Teil sind es kleine Adaptierungen, die in Summe große Änderungen verursachen. So wurden etwa in der Brauerei Puntigam Energieeinsparungen durch die Installation eines Wärmetauschers erwirkt, in der Brauerei Falkenstein erlaubt eine neue Kesselsteuerung die optimale Regelung des Dampfdrucks, was Energieeinsparungen bedeutet. In Schwechat wurde die Wärmeversorgung in der Brauerei optimiert, und etwa durch Temperaturabsenkungen am Wochenende Energie gespart.

Der Mehrwegflaschen-Bereich wurde ganz aktuell mit der Einführung der neuen 0,33-Liter Leichtflasche belebt – ein weiterer Schritt, der durch Wiederverwendung hilft, wertvolle Ressourcen zu schonen. Beim Wasser – eine der wichtigsten Ressourcen für uns alle, aber auch insbesondere für die Bierproduktion – ist man besonders stolz auf die Brauerei Schwechat: Diese arbeitet besonders effizient und kommt mit rund 2,6 hl Wasser pro produziertem Hektoliter Bier aus – ein absoluter Spitzenwert.

„Unser großes Ziel ist es, gemeinsam mit der ganzen HEINEKEN-Familie als erstes Brauereiunternehmen weltweit bis zum Jahr 2030 in der gesamten Produktion netto CO2-neutral zu sein, bis 2040 in der gesamten Wertschöpfungskette“, erklärt Straka abschließend das ambitionierte Ziel der Brau Union Österreich.

Über die Brau Union Österreich

Über 5,0 Mio. HL Bier setzt die Brau Union Österreich in einem Jahr ab – mit vierzehn führenden Biermarken, über 100 Biersorten und laufenden Innovationen. Das Unternehmen steht sowohl für internationale Premium-Brands wie Heineken und Desperados, die Cider-Marken Strongbow und Stibitzer, österreichweit verbreitete Top-Marken wie Gösser, Schwechater, die Weizenbiermarke Edelweiss und das alkoholfreie Schlossgold sowie Marken mit starker regionaler Bedeutung wie Zipfer, Puntigamer, Wieselburger, Kaiser, Schladminger, Reininghaus, Villacher und Fohrenburger. 2.700 Mitarbeiter in ganz Österreich sorgen dafür, dass rund 49.000 Kunden und Millionen Bierliebhaber im ganzen Land mit Bier versorgt werden. Dass die Brau Union Österreich dabei auf beste Rohstoffe, höchste Qualität und nachhaltige Produktion – sowohl im Umwelt- als auch im gesellschaftlichen Bereich – setzt, versteht sich von selbst. Dafür wurde die Brau Union Österreich mit dem Prädikat „GREEN BRAND“ ausgezeichnet. Seit 2003 ist die Brau Union Österreich Teil der internationalen HEINEKEN-Familie. www.brauunion.at

Alle Inhalte dieser Meldung als .zip: Sofort downloaden In die Lightbox legen

Bilder (2)

Mehrweg-Flaschen schonen wertvolle Ressourcen.
8 082 x 5 386 © Vetropack/Schafranek
Die Brauerei Schwechat arbeitet besonders wassersparend.
3 543 x 2 365 © Brau Union Österreich

Kontakt

(1) Gabriela Maria Straka
MAG. DR. GABRIELA MARIA STRAKA, EMBA
Mitglied des Management Board
Director Corporate Affairs & ESG Sustainability
Pressesprecherin
Diplom-Biersommelière
BRAU UNION ÖSTERREICH AG
 
Telefon: +43 732/6979-2670 
Mobile: +43 664/8381864 

(6) Monika Steinkogler
MMAG. MONIKA STEINKOGLER, BAKK.
Corporate Affairs
Biersommelière
BRAU UNION ÖSTERREICH AG
 
Poschacherstraße 35
A-4021 Linz
 
Mobile: +43 664/8381766