17.03.2023

Bierige Beiträge zur Rohstoffwiederverwertung

Gabriela Maria Straka, Director Corporate Affairs & ESG Sustainability bei der Brau Union Österreich... © Brau Union Österreich

...treibt auch als ehrenamtliches Vorstandsmitglied des United Nations global Compact Austria und RespACT, Austrian Business Council for Sustainable Development, die österreichische Nachhaltigkeitsagenda mit ihren Sustainable Devolopment Goals – kurz SDGs – voran.

Zu dieser Meldung gibt es: 1 Bild

Pressetext 4714 ZeichenPlaintext

Welt-Recycling-Tag am 18.3. als Anlass für einen umfassenden Blick auf Erfolge und ambitionierte Ziele der Brau Union Österreich und die Prioritäten der Österreicher.

„Schonender Umgang mit Ressourcen hat bei der Brau Union Österreich einen hohen Stellenwert und lange Tradition. Denn unser Produkt, das Bier, besteht zu 100 Prozent aus natürlichen, nachwachsenden Rohstoffen. Unseren Beitrag zum Thema Rohstoffwiederverwertung leisten wir im Bereich Verpackung – wir streben effiziente Verpackungslösungen an und setzen laufend Schritte, um Abfall zu vermeiden sowie uns in Richtung einer geschlossenen Kreislaufwirtschaft zu entwickeln“, erklärt Gabriela Maria Straka, Director Corporate Affairs & ESG Sustainability bei der Brau Union Österreich, die auch als ehrenamtliches Vorstandsmitglied des United Nations global Compact Austria und RespACT, Austrian Business Council for Sustainable Development, die österreichische Nachhaltigkeitsagenda mit ihren Sustainable Devolopment Goals – kurz SDGs – vorantreibt.

 Auch der Bevölkerung ist das Thema Recycling und das angrenzende Thema Mehrweg zunehmend wichtig, wie die Studie zum aktuellen Bierkulturbericht zeigt: 61 Prozent der Befragten sind der Ansicht, dass Bier ausschließlich in Mehrwegflaschen verkauft werden sollte. Dass das Verpackungsmaterial – wie Karton-Sechserträger und Kisten – zu 100% wiederverwendbar sind, ist 54 Prozent unserer Landsleute wichtig. Gut die Hälfte (51%) befürwortet ein Pfandsystem für Bierdosen und 44 Prozent legen darauf Wert, dass auf einen bewussten Umgang und Verbrauch mit den Ressourcen viel Wert gelegt wird. Letzteres ist den befragten Österreicherinnen ein besonderes Anliegen, sie stimmen mit 47 Prozent überdurchschnittlich zu.

Vielfältige Projekte bringen Lösungsansätze für Herausforderungen unserer Zeit

In allen Brauereien der Brau Union Österreich im ganzen Land – von Bludenz bis Schwechat – werden Initiativen zum Thema Ressourcenschonung und Rohstoffwiederverwertung gesetzt. In der Brauerei Schwechat werden zum Beispiel 24-er Dosen Trays mit einer unbedruckten Recycling-Folie verpackt, dadurch werden 67 Tonnen Plastik pro Jahr eingespart. Auch bei den bedruckten Folien wird daran gearbeitet, den Recyclinganteil zu erhöhen. Aus alten Gösser-Kisten werden durch Shreddern neue gemacht, die wieder in Umlauf gebracht werden. Auch die Gösser-Etiketten aus 100% Recyclingpapier leisten einen wertvollen Beitrag.

Aber der breite Blick auf dieses Thema inkludiert auch unzählige größere und kleinere Maßnahmen, die gemeinsam einen großen Effekt haben: Sortenreine Abfallsammlung in den Brauereien für eine neue Verwendung ist ebenso ein Beitrag. So werden etwa auch die Lieferanten angehalten, den Sekundärrohstoffanteil zu erhöhen, so soll zum Beispiel Glasbruch auf direktem Weg in den Glashütten unserer Lieferanten wieder verarbeitet werden.

„Wir wollen mit unseren vielfältigen Projekten, ob groß oder klein, die großen Herausforderungen unserer Zeit sowie unsere Lösungsansätze dafür aufzeigen und vorleben, wie wir alle verantwortungsvoll und bewusster mit unserer Erde umgehen können – und setzen uns dabei durchaus ehrgeizige Ziele“, erläutert Straka.

Ein Überblick über alle Nachhaltigkeits-Initiativen, die sich an den Sustainable Development Goals (SDGs) des UN Global Compact orientieren, findet sich im aktuellen Nachhaltigkeitsbericht. Im Sinne der Nachhaltigkeit wird der Bericht nicht gedruckt, ist aber online auf der Unternehmenswebsite zugänglich: www.brauunion.at/nachhaltigkeit/nachhaltigkeitsbericht/

Über die Brau Union Österreich

Über 5,0 Mio. HL Bier setzt die Brau Union Österreich in einem Jahr ab – mit fünfzehn führenden Biermarken, über 100 Biersorten und laufenden Innovationen. Das Unternehmen steht sowohl für Internationale Premium-Brands wie Heineken, Desperados und Sol, die Cider-Marken Strongbow und Stibitzer, österreichweit verbreitete Top-Marken wie Gösser, Schwechater, die Weizenbiermarke Edelweiss und das alkoholfreie Schlossgold sowie Marken mit starker regionaler Bedeutung wie Zipfer, Puntigamer, Wieselburger, Kaiser, Schladminger, Reininghaus, Villacher und Fohrenburger. 2.700 Mitarbeiter in ganz Österreich sorgen dafür, dass rund 49.000 Kunden und Millionen Bierliebhaber im ganzen Land mit Bier versorgt werden. Dass die Brau Union Österreich dabei auf beste Rohstoffe, höchste Qualität und nachhaltige Produktion – sowohl im Umwelt- als auch im gesellschaftlichen Bereich – setzt, versteht sich von selbst. Dafür wurde die Brau Union Österreich mit dem Prädikat „GREEN BRAND“ ausgezeichnet. Seit 2003 ist die Brau Union Österreich Teil der internationalen HEINEKEN-Familie. www.brauunion.at

Alle Inhalte dieser Meldung als .zip: Sofort downloaden In die Lightbox legen

Bilder (1)

Gabriela Maria Straka, Director Corporate Affairs & ESG Sustainability bei der Brau Union Österreich...
1 407 x 1 772 © Brau Union Österreich

Kontakt

(1) Gabriela Maria Straka
MAG. DR. GABRIELA MARIA STRAKA, EMBA
Mitglied des Management Board
Director Corporate Affairs & ESG Sustainability
Pressesprecherin
Diplom-Biersommelière
BRAU UNION ÖSTERREICH AG
 
Telefon: +43 732/6979-2670 
Mobile: +43 664/8381864 

(6) Monika Steinkogler
MMAG. MONIKA STEINKOGLER, BAKK.
Corporate Affairs
Biersommelière
BRAU UNION ÖSTERREICH AG
 
Poschacherstraße 35
A-4021 Linz
 
Mobile: +43 664/8381766