21.03.2023

Weltwassertag: achtsamer Umgang mit Grundlage für bestes Bier

Pressetext 6364 ZeichenPlaintext

Die Brau Union Österreich ist bei der effizienten Wassernutzung in der Bierproduktion im internationalen Spitzenfeld.

Um auf die große Bedeutung von Wasser hinzuweisen, haben die United Nations vor 30 Jahren den 22. März als Weltwassertag deklariert. Damit soll einerseits der hohe Wert des Wassers gefeiert werden, aber auch auf die problematische Wasser- und Sanitärsituation hingewiesen werden. Heuer steht der Tag unter dem Motto „Accelerating Change“ bzw. „Gemeinsam schneller zum Ziel“.

„Bier ist ein natürliches Getränk und kann nur so gut sein wie die Rohstoffe, aus denen es gebraut wird: klares Wasser von bester Qualität. Wasser ist der Hauptbestandteil von Bier – mehr als 90 Prozent des Getränkes sind Wasser. Darum ist eine gute Wasserqualität das Wichtigste beim Brauen. In Österreich haben wir den großen Vorteil, Wasser in ausreichender Menge und von allerbester Güte zur Verfügung zu haben – eine wertvolle Ressource, die man schützen muss! Daher arbeiten wir kontinuierlich daran, unseren Wasserverbrauch zu verringern und setzen dazu in unseren Brauereien in ganz Österreich Maßnahmen. Denn hier unterschreiben wir das heurige Motto des Weltwassertages: gemeinsam kommen wir schneller zum Ziel“, erklärt Gabriela Maria Straka, Director Corporate Affairs & ESG Sustainability bei der Brau Union Österreich, die auch als ehrenamtliches Vorstandsmitglied des United Nations global Compact Austria und RespACT, Austrian Business Council for Sustainable Development, die österreichische Nachhaltigkeitsagenda mit ihren Sustainable Devolopment Goals – kurz SDGs – vorantreibt.

Wassersparende Methoden als Teil einer verantwortungsvollen Bierproduktion

Knapp jeder zweite Österreicher (45%) hätte laut repräsentativer Studie zum aktuellen Bierkulturbericht gerne Informationen zu Details rund um die Entstehung des Bieres. 70 Prozent davon interessieren sich besonders für die Herkunft der Rohstoffe, 39 Prozent davon wollen explizit zum Wasserverbrauch beim Brauen informiert werden. Hier gibt es eine deutliche Steigerung über die letzten Jahre: 2016 gaben dies nur 30 Prozent an.

Straka erläutert: „Schonender Umgang mit Ressourcen hat bei der Brau Union Österreich einen hohen Stellenwert und lange Tradition. Wir haben bereits einige Erfolge vorzuweisen, auf die wir stolz sind: So konnten wir unseren spezifischen Wasserverbrauch durch konsequente Umsetzung von Maßnahmen an allen Standorten seit 2008 um über 46 Prozent senken. Unser Wasserverbrauch pro gebrautem Hektoliter Bier ist mit knapp über 3 Hektolitern sehr niedrig und auch im internationalen Vergleich spitze. Besonders ist hier die Brauerei Schwechat zu erwähnen, die sogar auf einen Spitzenwert von 2,56 Hektoliter Wasser pro Hektoliter Bier kommt.“

Intelligent geplant, kann man dem genutzten Wasser sogar noch einen Zusatznutzen abgewinnen: So wird etwa in der Brauerei Puntigam aktuell eine Hochtemperaturwärmepumpe geplant, die zum Beispiel aus dem 35 Grad warmen Abwasser der Flaschenwaschmaschine noch Energie gewinnt, bevor dieses dem städtischen Kanalnetz zugeführt wird.

Wasserschutz, der weiter geht: Schutzgebiete, Abwasserkontrolle und Biodiversität

Die Brau Union Österreich verwendet großteils Wasser aus brauereieigenen Tiefbrunnen und Quellen. Besonders erwähnenswert ist hier der Standort Puntigam/Graz, wo 15.000 Jahre altes Thermalwasser aus zwei Tiefbrunnen verwendet wird. Um die Quellen vor möglichen negativen Umwelteinflüssen zu schützen, wurden an diversen Standorten Wasserschutzgebiete eingerichtet. Das gesamte Frischwasser in der Produktion entspricht somit der Verordnung „Wasser für den menschlichen Verbrauch“. Das Nutzwasser in den Brauereien wird soweit wie möglich in den natürlichen Kreislauf zurückgeführt. Dafür legt die branchenspezifische Abwasser-Emissionsverordnung klare Grenzwerte fest, die intern und extern überprüft werden. Das ist umso wichtiger, als manche der Brauereien in sensiblen Wassergebieten liegen: So grenzt Schwechat etwa an den Nationalpark Donau-Auen, Wieselburg an das Natura-2000-Erlaufauen-Gebiet. Auch die Biodiversität im Lebensraum Wasser ist der Brau Union Österreich ein Anliegen, so wurden etwa an den Standorten Zipf (Redl) und Wieselburg (Erlauf) Fischaufstiegshilfen eingerichtet.

Nachhaltigkeitsengagement im Einklang mit den SDGs der Vereinten Nationen

In Sachen Nachhaltigkeit orientiert sich die Brau Union Österreich an den Sustainable Development Goals der Vereinten Nationen und setzt diese entlang der gesamten Wertschöpfungskette um.

„Wir bekennen uns zu den 17 Development Goals der United Nations und setzen so gemeinsam mit unseren Stakeholdern neue Maßstäbe im Bereich Nachhaltigkeit. Im Zusammenhang mit Wasser sehen wir unsere Anknüpfungspunkte etwa an SDG 12, nachhaltiger Konsum und Produktion, sowie SDG 6, Verfügbarkeit und nachhaltige Bewirtschaftung von Wasser und Sanitärversorgung für alle zu gewährleisten. Wasser ist eine global begrenzte Ressource und daher auch mit den anderen Zielen untrennbar verbunden“ schließt Straka.

Ausführliche Informationen zum Nachhaltigkeitsengagement der Brau Union Österreich findet sich online unter https://www.brauunion.at/nachhaltigkeit/

Über die Brau Union Österreich

Über 5,0 Mio. HL Bier setzt die Brau Union Österreich in einem Jahr ab – mit fünfzehn führenden Biermarken, über 100 Biersorten und laufenden Innovationen. Das Unternehmen steht sowohl für Internationale Premium-Brands wie Heineken, Desperados und Sol, die Cider-Marken Strongbow und Stibitzer, österreichweit verbreitete Top-Marken wie Gösser, Schwechater, die Weizenbiermarke Edelweiss und das alkoholfreie Schlossgold sowie Marken mit starker regionaler Bedeutung wie Zipfer, Puntigamer, Wieselburger, Kaiser, Schladminger, Reininghaus, Villacher und Fohrenburger. 2.700 Mitarbeiter in ganz Österreich sorgen dafür, dass rund 49.000 Kunden und Millionen Bierliebhaber im ganzen Land mit Bier versorgt werden. Dass die Brau Union Österreich dabei auf beste Rohstoffe, höchste Qualität und nachhaltige Produktion – sowohl im Umwelt- als auch im gesellschaftlichen Bereich – setzt, versteht sich von selbst. Dafür wurde die Brau Union Österreich mit dem Prädikat „GREEN BRAND“ ausgezeichnet. Seit 2003 ist die Brau Union Österreich Teil der internationalen HEINEKEN-Familie. www.brauunion.at

Alle Inhalte dieser Meldung als .zip: Sofort downloaden In die Lightbox legen

Bilder (1)

Wasser ist essenziell für uns – und für unser bestes Bier. Nicht nur, wenn es um die Kühlung geht.
4 096 x 2 160 © Brau Union Österreich

Kontakt

(1) Gabriela Maria Straka
MAG. DR. GABRIELA MARIA STRAKA, EMBA
Mitglied des Management Board
Director Corporate Affairs & ESG Sustainability
Pressesprecherin
Diplom-Biersommelière
BRAU UNION ÖSTERREICH AG
 
Telefon: +43 732/6979-2670 
Mobile: +43 664/8381864 

(4) Sabine Ferk
SABINE FERK
Corporate Affairs & ESG Sustainability

Biersommelière
BRAU UNION ÖSTERREICH AG
 
Triesterstraße 357-359
A-8055 Graz
 
 
Mobile: +43 664/8381859