18.01.2016

Wiener Lokale „Leupold“ und „Zum Holunderstrauch“ luden zur Verkostung des „Schwechater Wiener Lager“ mit historischer Begleitung

Pressetext (6175 Zeichen)Plaintext

Historischer Bierstil wurde anlässlich des 175-Jahr-Jubiläums neu aufgelegt

Die Braustadt Schwechat hat Tradition: Vor 175 Jahren hat hier die Geschichte des modernen, untergärigen Lagerbiers begonnen. Mit seiner Erfindung des „Wiener Bierstils“, eines völlig neuen Biertyps, und der Entwicklung bahnbrechender Produktions- und Kühlmethoden stieg der Schwechater Braumeister Anton Dreher zu einem der erfolgreichsten Brauherren des „Goldenen Wiener Bierjahrhunderts“ auf. Seither verbindet man Schwechater Bier überall auf der Welt mit höchstem Biergenuss und besonderer Frische – noch heute kommen aus Schwechat feinste Bierspezialitäten, die gerade auch in der Gastronomie großen Anklang finden. Anlässlich des Jubiläums präsentierte Schwechater ein „Wiener Lager“, dessen Rezept an den historischen Bierstil angelehnt ist – diese wurde nun in Wien verkostet.

Geschichtliche Präsentation in Wiener Lokalen
Bei einer Verkostung wurde den Stammgästen in den Wiener Lokalen „Leupold“ und „Zum Holunderstrauch“ mit kundiger Begleitung durch Bierpapst Conrad Seidl das Schwechater „Wiener Lager“ präsentiert und schmackhaft gemacht. Auch eine kleine Geschichtsreise rund um Anton Dreher durfte bei so einer Jubiläumsverkostung nicht fehlen: Prof. Mag. Alfred Paleczny, Autor des Buches „Die Wiener Brauherren“, begeisterte mit Erzählungen um die Geschichte von Anton Dreher.

Die Wirte Harald Leupold und Gerhard Müller sind begeistert vom neuen Schwechater Wiener Lager: "Wir haben grundsätzlich immer gute Erfahrungen mit Schwechater gemacht, vor allem das Zwickel kommt bei unseren Gästen sehr gut an. Mit dem Schwechater Wiener Lager gibt es jetzt eine weitere Spezialität, die gerne probiert wird."

Schwechater Wiener Lager:  fast vergessener Bierstil, der Biergenießer erfreuen wird
Angelehnt an frühere Aufzeichnungen, wurde bei dem Jubiläumsbier „Schwechater Wiener Lager“ z. B. darauf geachtet, genau die typische, historische Malzschüttung zu verwenden – Wiener Malz, Pilsener Malz und Spezialmalz. Das „neue“ Wiener Lager ist, wie die historische Spezialität, bernsteinfarben mit orangen Reflexen, in der Nase findet man feine hopfige Noten, unterstrichen durch leicht biskuitartige Töne. Im Trunk wird die dezente Bittere durch röstige, malzige Aromen unterstützt, ohne süß zu wirken.

Dieses Wiener Lager ist geschmacklich eine perfekte Kombination zu österreichischen Klassikern wie Gulasch oder Faschiertem Braten. Auch Käseliebhaber werden die Kombination mit aromatischen Käsesorten schätzen. Die Spezialität hat eine Stammwürze von 12,8 Grad Plato und einen Alkoholgehalt von 5,5 Prozent; sie wird idealerweise im Schwechater Aviero Pokal serviert.

Verfügbarkeit: Pünktlich zum Jubiläumsjahr soll das Jubiläumsbier erhältlich sein
Das Schwechater Wiener Lager ist seit Beginn des Jahres in 0,5l-Formflaschen jeweils in 20-er Kisten sowie in 20l-Fässern in der ausgewählten Gastronomie erhältlich und wird im Lebensmittelhandel ab März verfügbar sein. Auch die Gestaltung nimmt historische Anleihe: Anton Dreher wird als Erfinder des Lagerbieres gehuldigt, auch das Schriftbild erinnert an damals.

Bahnbrechende Innovation aus Schwechat überzeugt noch heute die Konsumenten
Anton Dreher zählte zu den hervorragendsten Braumeistern des 19. Jahrhunderts. Er hat im Jahr 1841 den „Puls der Zeit“ rechtzeitig erkannt und die Brauerei Klein-Schwechat auf Untergärung umgestellt – das war die Geburtsstunde des „Lager“ oder „Wiener Typ“. Die Nachfrage nach dem neuen, hellen Lagerbier war überwältigend: Schon 1870 war die Brauerei zu Klein-Schwechat die größte Brauerei der k.u.k.-Monarchie, der Biertyp überzeugt bis heute in den Sorten in den Sorten Schwechater Bier, Hopfenperle und Zwickl die Konsumenten. Insbesondere das Schwechater Zwickl gefällt in der Gastronomie als Spezialität in sattem Strohgelb, unfiltriert mit dichter Hefetrübung und feinaromatischer Hopfung – am besten perfekt gezapft vom Fass.

Übers „LEUPOLD“
Das LEUPOLD wurde 1952 von Dkfm. Robert Leupold (Sohn des bekannten Wiener Gastronomen Willy Leupold, Betreiber des Tirolergartens und des Konzerthauses) und seiner Gattin Ingeborg Leupold (geb. Dobner – vom Kaffeehaus Dobner, heutiges Café Goldeck) im ehemaligen Restaurant Mitzko gegründet. Unter einsatzfreudiger Führung war das LEUPOLD bereits 1955 ein Wiener Klassiker, in dem der damalige Bundeskanzler Raab die Unterzeichnung des Staatsvertrages feierte.1966 entstand im Souterrain mit viel Sinn für das Schöne eines der ersten gehobenen Restaurants Wiens, das bekannte KUPFERDACHL. Über die Jahre „maturierten“ viele Persönlichkeiten aus Politik und Wirtschaft beginnend in der Schwemme als Studenten durch das LEUPOLD  ins KUPFERDACHL und erfreuten sich der klassisch innovativen Wiener Küche von Eduard Macku und Franz Zodl.1990 kam Harald Leupold nach 14-jähriger gastronomischer Auslandserfahrung nach Wien zurück und übernahm mit seiner Schwester, Susanne Volpini de Maestri, den Betrieb. 1994 erhielt das Restaurant ZUM LEUPOLD vom Wirtschaftsministerium die staatliche Auszeichnung für die Ausbildung seiner über 300 Lehrlinge. www.leupold.at

Über „Zum Holunderstrauch“
1937 erwarben Johann und Maria Gössinger das seit 1920 bestehende Lokal. 1969 wurde das Lokal von der Tochter Hedwig und ihrem Mann Leopold Müller übernommen. Seit 1997 wird das Lokal, nach Erweiterung, von ihrem Sohn Gerhard und dessen Frau Barbara in Familientradition fortgeführt. Nun sind alle von Opa (dem Poidl) und Oma (der Hedi) bis zu den Enkeln (denen es Spaß macht) bestrebt, dass man sich in familiärer Atmosphäre wohl fühlt und die traditionelle Wiener Küche & Getränke genießen kann. www.holunderstrauch.at

Über Schwechater
Seit 1632 steht Schwechater für Pionierleistungen in der Braukunst. Anton Dreher stellte 1841 das erste untergärige Lagerbier der Braugeschichte her und machte damit das Schwechater Bier weltberühmt. Im nächsten Jahr gibt es etwas zu feiern: 175 Jahre Wiener Lager aus Schwechat. Das beliebte Schwechater Bier zählt heute zu den größten Biermarken in Österreich und ist Marktführer im Dosensegment.
Alle Inhalte dieser Meldung als .zip: Sofort downloaden In die Lightbox legen

Bilder

4 961 x 3 307
Wiener Lokal „Leupold“ lud zur Verkostung des „Schwechater Wiener Lager“ mit  historischer Begleitung
2 835 x 2 126
Wiener Lokal Zum Holunderstrauch“ lud zur Verkostung des „Schwechater Wiener Lager“ mit  historischer Begleitung
2 835 x 1 890
Wiener Lokal Zum Holunderstrauch“ lud zur Verkostung des „Schwechater Wiener Lager“ mit  historischer Begleitung
2 835 x 1 086

Kontakt

MAG. DR. GABRIELA MARIA STRAKA, EMBA
Leitung Kommunikation/PR & CSR
Pressesprecherin
Diplom-Biersommelière
BRAU UNION ÖSTERREICH AG
 
Poschacherstraße 35
A-4021 LINZ
 
Telefon: +43 732/6979-2670 
Mobile: +43 664/8381864 

SABINE FERK
Kommunikation/PR
Biersommelière
BRAU UNION ÖSTERREICH AG
 
Triesterstraße 357-359
A-8055 Graz
 
Telefon: +43 316/502-3732
Mobile: +43 664/8381859

Wiener Lokal „Leupold“ lud zur Verkostung des „Schwechater Wiener Lager“ mit historischer Begleitung (. jpg )

v.l.n.r.: Brau Union Österreich Generaldirektor Markus Liebl, Braumeister Andreas Urban, Brau Union Österreich Verkaufsdirektor Gastronomie Region Ost Bernhard Mitteröcker, Chef Harald Leupold und Bierpapst Conrad Seidl

Maße Größe
Original 4961 x 3307 10,1 MB
Medium 1200 x 799 129 KB
Small 600 x 399 42,4 KB
Custom x